Klangandacht am 28. Juni im Pfarrgarten


„Der Ton der Klangschale berührt unser Innerstes, er bringt die Seele zum Schwingen. Der Klang löst Spannungen, mobilisiert die Selbstheilungskräfte und setzt schöpferische Energien frei.“ (Peter Hess)

Aufgrund der lauteren Umgebung draußen und der erforderlichen Sicherheitsabstände wird bei den meditativen Klangräumen vor allen der Gong zum Einsatz kommen. Sollten wir nicht singen dürfen, finden wir andere meditative Musik. Falls es kalt ist, bringen sie sich bitte eine Decke mit. Sollte es regnen, muss die Andacht entfallen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Ihre Christina Jacobi, Diplom-Musikpädagogin, ausgebildet in Klangmassage und Klangpädagogik nach Peter Hess und Pastor Detlef Geiken.

Für alle, die zwischendurch mal eine besinnliche Pause einlegen möchten; die aktuelle Klangandacht gibt es als digitale Kurzversion: https://youtu.be/Ce0IgAiw414

Klangandacht vom 10. Mai: https://youtu.be/u2MKnK7D_8E

Zurück